Benjamin Loudon

Managing Partner

Benjamin Loudon ist Gründer, Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer der Just Media GmbH.

Benjamin Loudon im Interview mit sich selbst

Was waren die wesentlichsten Stationen meines beruflichen Werdegangs?

Ich besuchte ab 1988 die Theresianische Akademie Wien, wobei ich in Summe ein Jahr an Partnerschulen in England und Amerika verbrachte, und ich legte 1996 die Matura mit gutem Erfolg ab. Anschließend begann ich mit dem Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien. Ich erkannte aber bald, dass eine universitäre Ausbildung nicht das ideale Sprungbrett für mich war, weil ich eher ein Mann der Tat bin und mir das Prinzip "Learning by doing" als zielführender erschien. Also beendete ich das Studium 1998 nach dem ersten Abschnitt und stieg bei der Werbefilmproduktionsfirma PPM in das Filmgeschäft ein. Dort war ich rund zwei Jahre tätig und konnte mich in den Bereichen Produktionsleitung, Aufnahmeleitung, Regieassistenz und Regie etablieren. Diese Branche war zwar grundsätzlich sehr interessant, und ich konnte meine beruflichen Vorstellungen relativ rasch umsetzen, dennoch hat man im Filmgeschäft viele Leer- und Stehzeiten. Darum entschied ich mich im Sommer 2000 zu einem Wechsel zur Werbeagentur Bárci+ Partner, wo ich als Junior Texter tätig war. Ein Jahr später übernahm ich beim Verlag Ahead Media als Product Manager das Jugendmagazin "IQstyle". Zu meinen Aufgaben gehörten neben der Vermarktung des Jugendmagazins die Entwicklung, Planung, der Verkauf und die Durchführung von Jugendmarketing-Konzepten für nationale und internationale Kunden in den Bereichen Werbung, Promotion, Print-Kooperationen und Events in Deutschland und Österreich. Parallel dazu betreute ich 2002 bei ProSieben Austria die Einführung des Jugendsendeformats "p2night.tv". Aufgrund meiner vielseitigen praktischen Erfahrungen im Mediengeschäft – von Film, Fernsehen und Radio bis zu Print und Werbung – gründete ich im Herbst 2003 mein erstes Unternehmen: Loud!on Communications. www.loudon.tv Die Geschäftsbereiche dieses Unternehmens waren die Betreuung von nationalen und internationalen Kunden im Bereich Sponsoring-Strategie, der Erstellung strategischer Marketingkonzepte, Marketing- und Vertriebsberatung, Eventmarketing und Business Development. Dieses Einzelunternehmen brachte ich schließlich in die Just Media Verlags GmbH ein, die ich im März 2007 gründete. Nebenbei war ich seit meinem 16. Lebensjahr in ganz Europa als gefragter DJ unterwegs.

Was bedeutet Erfolg für mich?

Für mich persönlich bedeutet Erfolg vor allem Zufriedenheit, Erfüllung, Freude, Unabhängigkeit und Freiheit. Erfolg hat für mich überhaupt nicht mit viel Geld zu tun. Trotzdem muss ich natürlich darauf achten, ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen zu führen, neue Umsatzströme zu generieren und kostenschonend zu arbeiten. Es geht mir um nachhaltige Wertschöpfung, ich möchte Spuren hinterlassen, Spaß bei der Arbeit haben und meinen Kunden beweisen, dass man auch ohne aufgeblasenen Personalaufwand mit guten Ideen und persönlichem Einsatz viel erreichen kann.

Empfinde ich mein Tun als erfolgreich?

Ich bin unabhängig und kann Projekte realisieren, die mir Spaß machen; Projekte, die mir keinen Spaß bereiten, mache ich einfach nicht. Das empfinde ich als Erfolg.

Welche Anerkennung habe ich für mein Tun erhalten?

Ich habe bislang Anerkennung in Form von wenigen Werbepreisen und vielen netten Briefen und E-Mails von zufriedenen Kunden erfahren. Das freut mich zwar, aber ich habe kein Problem damit, wenn Lob nicht explizit ausgesprochen wird. Die wichtigste Anerkennung sind für mich zufriedene Kunden, die mir über viele Jahre die Treue halten.

Wie sehe ich mein soziales Umfeld?

Ein gutes soziales Umfeld überträgt sich direkt auf die Triebfeder eines Menschen. Mein Freundeskreis setzt sich vorwiegend aus erfolgreichen, karrierebewussten, neugierigen und mutigen Leuten zusammen, die sich gegenseitig anspornen.

Welche Rolle spielen Mitarbeiter für den Erfolg?

Eine sehr große. Von meinen fixen Mitarbeitern erwarte ich – wie von mir selbst –vollen Einsatz bei fairer Honorierung. Dafür gibt es bei uns im Unternehmen keine vorgeschriebenen Urlaubstage. Wenn mal Luft ist, kann jeder sagen: Ich bin eine Woche in der Sonne. Je mehr positive Energie ich selbst in ein Projekt einbringe und auf die Mitarbeiter übertrage, desto "wuchtiger" wird die Team-Energie. In der Branche arbeitet man viel mit freien Mitarbeitern zusammen, die ich mir sehr genau aussuche.

Wie motiviere ich Mitarbeiter?

Ich motiviere die Mitarbeiter, indem ich das Feuer meiner eigenen Begeisterung über Projekte ausstrahle und übertrage. Die Mitarbeiter sollen wissen, dass unsere Arbeit Sinn macht und gut bei den Kunden ankommt. Natürlich muss auch das Honorar stimmen. Es ist mir lieber, wenn unterm Strich weniger für mich übrigbleibt, ich dafür aber eine gute Stimmung im Team und ein tolles Endergebnis habe.

Was sind die Stärken des Unternehmens?

Just Media versteht sich als Ideenboutique und Manufaktur für crossmediale und integrative Kommunikationskonzepte. Wir analysieren Kommunikationsprobleme, dann konzipieren wir Lösungswege und setzen diese zielorientiert um.

Wie verhalte ich mich der Konkurrenz gegenüber?

Fair, aber sportlich.

Wie vereinbare ich Beruf und Privatleben?

Diese beiden Bereiche fließen bei mir in positivem Sinne ineinander – ich ziehe keine Grenze, sondern verbinde das eine mit dem anderen.

Wie viel Zeit verwende ich für meine Fortbildung?

Jede freie Minute verwende ich im weitesten Sinn für Weiterbildung, indem ich versuche, neue Kunden kennenzulernen, die mich vor neue Herausforderungen stellen und anspornen, neue Ideen zu entwickeln, aus Begegnungen, Gesprächen und Reisen neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln. Schon an meiner persönlichen Geschichte sieht man, dass ich „Learning by doing“ bevorzuge; ich bin eigentlich nur ein Freund von Seminaren und Kursen, wenn diese wirklich interessant oder notwendig sind.

Welchen Rat möchte ich an die jüngere Generation weitergeben?

Dazu bin ich zwar nicht alt genug, aber ganz im Sinne unseres Firmennamens ist mein Rat an jeden: Just do it! Höre mit großen Ohren in dein Herz, in deinen Bauch und in dein Hirn hinein und spüre deine Talente und Wünsche. Und dann heißt es loslegen, anpacken und es einfach tun. Just do it!

Welches berufliche Ziel habe ich mir gesteckt?

Mein Ziel ist es, mir mit 40 Jahren einen langen Urlaub gönnen zu können, nur mehr drei Tage pro Woche im operativen Geschäft tätig zu sein und mich die restliche Zeit meiner noch zu gründenden Familie zu widmen.